Töpferei Löber Salzbrandkeramik in Saal

Es ist Zufall, dass wir vor 35 Jahren unsere Töpferei direkt an der „Alten Salzstraße“ aufbauten. Auf jeden Fall bildet das Salz neben dem Ton die Basis der Keramikherstellung in unserer Werkstatt. Traditionell wurde in Zeiten, als es noch keinen Strom und Elektrobrennöfen gab, in Gegenden, wo es die Tonqualität zuließ, Salzbrandkeramik hergestellt. Dieser Technik widmeten wir uns ganz und gar.

Neben den hervorragenden Gebrauchseigenschaften fasziniert uns das Feuer, das eine lebendige Glasur auf den Töpfen hervorbringt. Die Glasur entsteht direkt während des Brandes, in dem nach ca. zehn Stunden Heizen auf das Glutbett Salz (4 kg) geschaufelt wird. Der Salzdampf wirbelt mit der Flamme durch den ganzen Ofen an der Oberfläche aller Töpfe entlang und verzaubert sie.

Die hervorragendsten Eigenschaften der Salzglasur sind die völlige Dichtheit und die Säurebeständigkeit. So wurden früher auch Gärgefäße für Sauerkraut, saure Gurken u.ä. hergestellt.

Zum Beispiel auch Schüsseln für Obstsalate, Gefäße aller Art für Saures und natürlich auch Dosen für Salz sind empfehlenswert in Salzbrandtechnik. Wir laden Sie ein, sich diese Prozedur in unserer Werkstatt anzuschauen. Auch ein Blick über die Töpferschulter kann interessant sein.

Eine andere Möglichkeit, diese Töpfe zu sehen und zu kaufen, gibt es in unserer Lehrwerkstatt in Pütnitz direkt neben dem Schloss im „Alten Gutshaus“.